Seleggt Verfahren – Männliche Bruteier

Dank des SELEGGT-Verfahrens können die männlichen Bruteier der Legerassen noch weit vor dem Schlupf aussortiert und müssen nicht mehr als Eintagsküken getötet werden.

Am 9. von 21 Bruttagen werden die unbefruchteten sowie die männlichen Eier gemeinsam aussortiert. Dies sind ca. 55 % der zuvor in den Brutschrank gelegten Bruteier.

Die aussortierten Eier werden unmittelbar mit Hilfe eines definierten technologischen Verfahrens zu einem hochwertigen Ergänzungsfuttermittel (Bruteipulver) verarbeitet. Die wertgebenden essenziellen Inhaltsstoffe des Bruteipulvers erlauben zukünftig einen effizienten Einsatz im Aufzuchtfutter für Jungtiere. Die männlichen Bruteier erhalten in Form des Bruteipulvers einen wirtschaftlichen Mehrwert und können in die Futterrezepturen von Nutztieren sinnvoll integriert werden.

Wie können männliche Bruteier sinnvoll verwertet werden?